A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M
N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
 

Mit etwas Hintergrundwissen wird sicher so manches verständlicher.
Diese Seiten sollen etwas Licht ins Dunkel der Abkürzungen und Fachbegriffe rund um

Visualisierung und Animation sowie Internet und Webdesign bringen.

Sollten Sie einen Begriff vermissen, fragen Sie bitte einfach über das Kontaktformular
danach, er wird so bald wie möglich ergänzt.

Accessibility

Englisch für Zugänglichkeit, siehe Barrierefreies Internet.

Account

Vom englischen Wort für Konto abgeleitet. Ein Account ist eine Zugangs- oder Zugriffs-
berechtigung auf Dienste eines Providers, beispielsweise ein Zugang zu einem Postfach.

ActionScript

ActionScript ist die Skriptsprache von Flash. Die Syntax ist sehr ähnlich der von JavaScript.
Mit ActionScript werden Filme oder Webseiten interaktiv gestaltet.

Additive Farbmischung

siehe RGB, das Gegenteil ist die Subtraktive Farbmischung mit dem CMYK-Farbsystem.

Adobe

Softwarehersteller, hat im Jahr 2005 den Wettbewerber Macromedia übernommen.

bekannte Programme sind u.a.:

Ajax

Abkürzung für Asynchronous JavaScript and XML – bezeichnet das Zusammenspiel von HTML
(bzw. XHTML), JavaScript und PHP, das es ermöglicht, Daten vom Server nachzuladen, ohne
die Seite komplett neu zu laden. Eine der bekanntesten Anwendungen ist sicher Google Maps.
Dort können Sie sich in der Karte beliebig fortbewegen, zoomen und zwischen Kartenansicht,
Luftbild und Hybriddarstellung (Ansicht, die Landkarte und Luftbild vereint) wechseln. Dabei
werden immer nur die im Augenblick benötigten Daten nachgeladen.

Ajax eignet sich aber auch sehr gut für weitaus weniger komplexe Anwendungen.

Anbieterkennzeichnung

siehe Impressum

Animiertes GIF

Eine animierte GIF-Datei enthält mehrere Einzelbilder, die nacheinander angezeigt werden.
Anders als bei einem Film kann für jedes Bild die Anzeigedauer einzeln eingestellt werden.

Auflösung

Das Monitorbild besteht aus einzelnen Pixeln, gedruckte Schriften oder Bilder bestehen
aus Punkten, den sogenannten Dots. Die Auflösung gibt die Anzahl an Punkten an, die
pro Inch (1 Inch = 2,54 cm) oder pro Zentimeter dargestellt werden. Die Auflösung eines
Monitors beträgt zwischen 72 und 96 ppi (Pixel pro Inch). Im Druck dagegen sind 300 dpi
(Dots pro Inch) üblich.

Daher erscheinen feine schrägverlaufende Linien bei der Monitordarstellung stufig, man
kann die einzelnen Pixel erkennen. Auch die Wiedergabe vieler im Printbereich üblicher
Schriften ist nur sehr eingeschränkt möglich, daher gibt es spezielle Bildschirmschriften.